Newsletter nicht lesbar? hier klicken
Newsletter, Februar 2014

Liebe Mitglieder

An den Ort des Lernens und des Lehrens denkt man gerne zurück. So gilt die Hochschule, an der das Wissen akkumuliert wurde, als Almer Mater, als gütige, nährende Mutter des Geistes. Viele von uns haben ihre Mediationsausbildung an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg absolviert, wo seither Neues entstanden ist. Seit gut einem halben Jahr ist der neue Campus in Betrieb, ein imposanter 400 Millionen Franken teurer Bau direkt am Bahnhof, der Platz bietet für rund 3000 Studierende und 1000 Dozierende. Das Mediationsforum, das sich unter anderem als eine Alumnivereinigung versteht, bietet an einem der kommenden Fachanlässe Gelegenheit zu Begegnung und Besichtigung. Details hierzu und die Vorschau auf weitere Veranstaltungen in diesem Newsletter.

 
In dieser Ausgabe
Erfa-Anlass InMedio
> mehr
Unternehmenskultur leben und pflegen
> mehr
Impulstage 2014
> mehr
Weiterbildungsprogramm 2014
> mehr
Termine zum Vormerken
> mehr
Ausschreibung für den Schweizerischen Mediationspreis 2014
> mehr
Fachgruppe Baumediation an der Swissbau
> mehr
Grenzen der Mediation bei Zwangsheirat
> mehr
Eltern verweigern Mediation an Steiner-Schule
> mehr
Eskalierter Konflikt um Schlössli Ins
> mehr
Newsletter im Archiv
> mehr
Praktikumsplatz gesucht
> mehr
Absender
> mehr

 
Erfa-Anlass InMedio
 
Erfa-Anlass InMedio

Einen Erfahrungsaustausch zu den Themen Internationale und Interkulturelle Mediation, zur Akquise und zu neuen Trends in der Mediationsszene gibt es an einem Abendanlass des Mediationsforums Schweiz mit Dirk Splinter und dem Team InMedio aus Berlin, anschliessend Apéro und Führung durch die neuen Gebäude im Campus Brugg. Donnerstag, 27. März 2014, 18 bis ca. 20.30 Uhr, FHNW Brugg, direkt beim Bahnhof Brugg. Anmeldung mit diesem Doodle erbeten: http://doodle.com/xbut3du94rewcet5


 
Unternehmenskultur leben und pflegen
 
Unternehmenskultur leben und pflegen

Wie schafft es ein traditionsreiches und erfolgreiches Unternehmen wie die Victorinox AG eine weit herum beachtete Unternehmenskultur zu pflegen und zu leben? An der vom Institut für Mediation organisierten Veranstaltung "Unternehmenskultur - Wie weiche Faktoren zu harten Fakten werden" stellen sich Victorinox/Wenger-Produktionsleiter Erwin Müller und Hans Schorno als Medienverantwortlicher der Victorinox AG in Schwyz den Fragen der Moderatoren und des Publikums. Dienstag, 25. März 2014, 18.30 Uhr, im Au Premier, HB Zürich. Anmeldung mit diesem Doodle: http://doodle.com/erpbnycbmmfq9eng

Flyer mit allen Infos zum Ausdrucken


 
Impulstage 2014

Die diesjährigen Impulstage Mediation, die der Schweizerische Dachverband Mediation (SDM-FSM) in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Kammer für Wirtschaftsmediation (SKWM) organisiert, finden am Freitag/Samstag, 6./7. Juni 2014, im Théâtre du Passage in Neuchâtel statt. Unter dem Titel „Mediation und Unternehmen“ werden in zahlreichen Referaten und Workshops verschiedene Themen wie Unternehmens-Streitigkeiten, Nachfolgeregelungen oder neue Formen der Online-Mediation beleuchtet. Mediatorinnen, Konfliktberatern, Coachs, Personalverantwortlichen wie auch Führungskräften bietet sich die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen zu erweitern und sich auszutauschen. Folgende Persönlichkeiten für Referate und Workshops konnten unter anderen gewonnen werden: Joanna Kalowski, Mediatorin und Unternehmensberaterin (Australien), Arnaud Stimec, Professor Universität Reims (Frankreich), Monika Czernin, Autorin und Mediatorin (Deutschland), Richard Birke, Professor Willamette University (USA). Bei Anmeldung und Bezahlung der Seminargebühr vor dem 31. März 2014 kostet die Kongresspauschale für Mitglieder für beide Tage inkl. Lunch, Kaffepausen und Galadiner 470 Fr. (statt 530 Fr.).

Das gesamte Programm der Impulstage 2014

Anmeldung direkt über die SDM-Webseite

Anmeldung (PDF zum Ausdrucken) 


 
Weiterbildungsprogramm 2014

Die Übersicht über das gemeinsam von den Vereinen Mediationsforum Schweiz MFS und Institut für Mediation IfM organisierte Weiterbildungsprogramm für 2014 gibt es hier...  

Die Teilnahme an den Anlässen ist anrechenbar für die Anerkennung des Titels "Mediatorin/Mediator SDM". Eine Zusammenstellung aller aktuellen Weiterbildungsangebote findet sich auf der Homepage des SDM: http://www.infomediation.ch/cms/index.php?id=130


 
Termine zum Vormerken

Generalversammlung 2014 am Mittwoch, 21. Mai 2014, Neumarkt Zürich, mit einem Referat des Mediators und obersten Datenschützers des Landes, Hanspeter Thür (angefragt). Die GV findet wie in den Vorjahren parallel zu jener des Instituts für Mediation statt. Im Anschluss gemeinsamer Apéro und Networking.


 
Ausschreibung für den Schweizerischen Mediationspreis 2014
 
Ausschreibung für den Schweizerischen Mediationspreis 2014

An den Impulstagen 2014 wird der Schweizerische Dachverband Mediation bereits zum dritten Mal den Schweizer Mediationspreis vergeben, mit dem erfolgreiche Mediationen, wissenschaftliche Arbeiten oder Lebenswerke ausgezeichnet werden. Einreichungen sind ab sofort möglich und erwünscht...


 
Fachgruppe Baumediation an der Swissbau
 
Fachgruppe Baumediation an der Swissbau

Kosten sparen dank professioneller Konfliktlösung und -prävention beim Bau und bei Immobilienprojekten war das Thema einer Präsentation, welche die Fachgruppe Baumediation des SDM an der wichtigsten Branchenmesse, der Swissbau in Basel, für Fachleute und die interessierte Öffentlichkeit im Januar vorstellte. Zur Illustration dienten Mediationsfälle im Bau- und Immobilienwesen sowie im öffentlichen Bereich. Ein Dossier mit weiteren Materialien gibt es hier.

Zum gleichen Thema: Beitrag in der Fachzeitschrift Immobilien-Business.


 
Grenzen der Mediation bei Zwangsheirat
 
Grenzen der Mediation bei Zwangsheirat
Hunderte von Frauen fürchten sich in der Schweiz vor einer erzwungenen Ehe oder leben bereits in einer solchen. Sich daraus zu befreien, schaffen nur wenige. Hilfe sollen intervenierende Familiengespräche bieten. Offiziell wird unter anderem die Mediation «als potentes Instrument zur Lösungsfindung» empfohlen. Betroffene haben allerdings nicht nur gute Erfahrungen gemacht. «Mediation ist das Schlimmste und geradezu lebensgefährlich», sagt eine 19-jährige Frau. Mit 16 Jahren wollte ihre Familie sie mit Gewalt mit einem Cousin im Balkan verheiraten. Gegen ihren Willen wurde sie vom Jugendamt zu einer Mediation mit ihren Eltern gezwungen. Ihre Geschichte und Erfahrungen hat der Tages-Anzeiger in einem umfangreichen Artikel aufgezeichnet.

 
Eltern verweigern Mediation an Steiner-Schule
 
Eltern verweigern Mediation an Steiner-Schule
An der Rudolf-Steiner-Schule im aargauischen Schafisheim schwelt ein Konflikt zwischen Eltern und Schulleitung. Einige Eltern hatten schwere Vorwürfe gegen die Schule erhoben: Unqualifizierte Lehrkräfte würden Unterricht erteilen, in einigen Fällen habe es Tätlichkeiten gegen Schüler gegeben. Die Schulleitung hatte daraufhin eine Mediation angeboten: Eltern und Schule sollten ins Gespräch kommen und den Konflikt lösen. Doch die betroffenen Eltern verweigern ihre Teilnahme und drohen nun mit rechtlichen Schritten gegen die Schule. Der Bericht bei SRF...

 
Eskalierter Konflikt um Schlössli Ins
 
Eskalierter Konflikt um Schlössli Ins
Das seit 60 Jahren bestehende Schulheim Schlössli Ins im Kanton Bern soll geschlossen werden, weil ein Konflikt zwischen der Trägerstiftung und der Heimleitung auch mit Hilfe einer Mediation nicht lösbar war. Betroffen sind rund 40 Kinder und 30 Angestellte. Michel Seiler als Vertreter der Stiftung fordert den Kanton auf, die angeordnete Schliessung rückgängig zu machen. Anfang Jahr war die Geschäftsleitung des Vereins zurückgetreten, der Heimleitung wurde gekündigt. Aufgrund dieser Entwicklungen kam das kantonale Jugendamt zum Schluss, dass die Voraussetzungen zur Führung des Heimbetriebs nicht mehr gegeben seien. Ein Hintergrundbericht dazu aus dem Bund...

 
Newsletter im Archiv

Die Sammlung der vom Mediationsforum monatlich versandten Newsletter findet sich hier.

Der aktuelle SDM-Newsletter lässt sich hier abrufen...


 
Praktikumsplatz gesucht
Mona Kébé ist Masterabsolventin der Psychologie an der Freien Universität Berlin. Sie sucht vor Beginn einer Aus- oder Weiterbildung als Mediatorin einen Praktikumsplatz im Bereich Konfliktmanagement und Mediation. Wer ihr ein Praktikum anbieten kann, nehme bitte direkt Kontakt auf: mona.kebe@gmx.de

 
Im Namen des Vorstands mit freundlichen Grüssen
Michael Baumann und Stefan Lumassegger, Co-Präsidenten

 
Mediationsforum Schweiz
Prof. Stephan Burkart
Fachhochschule Nordwestschweiz
Hochschule für Wirtschaft
Bahnhofstrasse 6
5210 Windisch
info@mediationsforum.ch

Dieser Newsletter wird den Mitgliedern des Vereins Mediationsforum Schweiz an die uns bekannten E-Mail-Adressen sowie weiteren, am Thema Mediation interessierten Personen zugestellt. Es ist möglich, dass der Versand an mehrere E-Mail-Adressen der gleichen Person erfolgt. Redaktion und Versand: David Strohm. Mutationen erbitten wir an info@mediationsforum.ch

Klicken Sie hier, um diese Adresse aus dem Verteiler auszutragen.