Newsletter nicht lesbar? hier klicken
Newsletter, April 2016

Liebe Mitglieder

Es ist immer wieder eine überraschende Entdeckung, in welchen Gebieten Mediation zum Zuge kommen kann. Universell einsetzbar ist diese Form der Konfliktbeilegung zwar nicht. Doch fast immer lassen sich mediative Elemente einbringen, wenn es darum geht, Streit lösungsorientiert zu schlichten. In unserem Newsletter stellen wir regelmässig solche Fälle vor und verweisen auf Menschen, die als Mediatorinnen und Mediatoren in ungewöhnlichen Konstellationen tätig sind. Dieses Mal geht es in den Wald und in den Kaukasus.
Bei der Gelegenheit möchten wir noch einmal zu unserer Generalversammlung einladen, die am Mittwoch, 20. April 2016, um 18 Uhr im Neumarkt Zürich stattfindet. Es haben sich bereits zahlreiche Mitglieder angemeldet, vielen Dank! Es hat aber noch Platz. Für Spät- und Schnellentschlossene: Am besten gleich anmelden mit dem Formular weiter unten in diesem Newsletter. 

Für den MFS-Vorstand: Stephan Burkart und Stefan Lumassegger, Co-Präsidenten 

 
In dieser Ausgabe
Nutzungskonflikte im Wald
> mehr
Kindswohl hat Vorrang
> mehr
Kosten der Mediation offen gelegt
> mehr
So funktioniert die «Hosensack-Mediation»
> mehr
Schweizer Mediator im Südkaukasus
> mehr
Mediation statt Gefängnis in Palästina
> mehr
Generalversammlung 2016
> mehr
Weitere Anlässe und Termine
> mehr
Newsletter im Archiv
> mehr

 
Nutzungskonflikte im Wald
 
Nutzungskonflikte im Wald
Der Wald ist für alle da. Doch immer häufiger geraten Erholungssuchende mit rücksichtslosen Velofahrern und Reiterinnen in Konflikt. Jäger und OL-Läuferinnen beanspruchen Platz auch abseits der Wege. Littering und Lärm wird zum Problem. Es wird eng im Wald. «Wir müssen miteinander reden und versuchen, Konflikte mit Mitteln der Mediation zu deeskalieren», sagt Klaus Seeland, der am Institut für Umweltentscheidungen der ETH Zürich forscht und lehrt, unter anderem zu soziokulturellen Aspekten von Wald und Umwelt. Ein Interview mit ihm brachte kürzlich der «Landbote» aus Winterthur. 

 
Kindswohl hat Vorrang
 
Kindswohl hat Vorrang
Befragen Gerichte Kinder in Familienkonflikten, hören sie immer wieder das Gleiche: Die Kinder wünschen sich, dass Mutter und Vater zusammenbleiben; sie wünschen sich eine intakte Familie. Galt vor 30 Jahren noch die Devise, Kinder nach Möglichkeit aus Scheidungsstreitigkeiten herauszuhalten, werden sie heute in den Konflikt integriert. Zehntausende Kinder sind davon pro Jahr betroffen.Ihnen steht eine ganze Armada von Beiständen und Vertretern zur Seite – weil es das Gesetz so verlangt. Mit der Inkraftsetzung der eidgenössischen Zivilprozessordnung 2011 erhielten Eheschutz- und Scheidungsrichter in der ganzen Schweiz den verbindlichen Auftrag, «wenn nötig» die Vertretung des Kindes anzuordnen und als Beistand eine in fürsorgerischen und rechtlichen Fragen erfahrene Person zu bezeichnen. Das Gesetz spricht vom «Kindeswohl», dem ein Vorrang zukomme. Doch das Ideal der intakten Familie ist Vergangenheit, sagt Ueli Vogel-Etienne, Rechtsanwalt und Mediator in Zürich, in einem Gastbeitrag für die NZZ

 
Kosten der Mediation offen gelegt
 
Kosten der Mediation offen gelegt
Dass die Kosten für eine Mediation öffentlich bekannt werden ist selten. Im Fall der Badener «Nacktselfie»-Affäre kam ist dies jetzt geschehen: Die Mediation für den Stadtrat schlug in der Kasse der Ostaargauer Stadt mit exakt 11784 Franken zu Buche. Hinzu kam ein vom Stadtrat in Auftrag gegebenes externes Rechtsgutachten für 10302 Franken, das allerdings nichts an der Zusammensetzung im Stadtrat änderte. Unter dem Strich hat «Gerigate» die Stadt Baden rund 30000 Franken gekostet. Seine privaten Anwaltskosten zahlte Stadtammann Geri Müller übrigens selber. Der Konflikt ist weiter hängig, vor Gericht und beim Presserat. Der Bericht dazu stand in der Aargauer Zeitung. 

 
So funktioniert die «Hosensack-Mediation»
 
So funktioniert die «Hosensack-Mediation»
Hansueli Weber, Autor des Buches «Mediation im Klassenzimmer», sagt, dass Konflikte und deren Bewältigung zum Leben gehören. Lehrern und Eltern von Schülern in Bischofszell empfiahl Weber, Konflikte vorerst von den Kindern selber lösen zu lassen, Gleichaltrige für die Vermittlung zu suchen und erst in einem weiteren Schritt mit erwachsenen Personen gemeinsam Lösungen zu finden. «Hosensack-Mediation», nennt der Mediator dieses Vorgehen. Ein Bericht aus der Thurgauer Zeitung. 


 
Schweizer Mediator im Südkaukasus
 
Schweizer Mediator im Südkaukasus
Politische Konflikte lösen in aller Welt: Das macht Günther Bächler seit Jahrzehnten. Heikle Missionen sind seine Stärke und Passion. Der frühere Schweizer Botschafter in Georgien und erfahrene Mediator gilt als hartnäckiger Unterhändler mit einer Portion Sturheit und grosser Glaubwürdigkeit. Seit Januar dieses Jahres ist Bächler OSZE-Sonderbeauftragter für den Südkaukasus. Das lesenswerte Porträt des Mediators steht bei Swissinfo. 

 
Mediation statt Gefängnis in Palästina
 
Mediation statt Gefängnis in Palästina
Ein neues Jugendstrafgesetz für Palästina erleichtert die gesellschaftliche Reintegration von straffälliig gewordenen Kindern und Jugendlichen. Anstelle der Gefängnisstrafe tritt die Mediation. Fünf Jahre lang haben sich das Westschweizer Hilfswerk Terre des hommes und weitere Organisationen für die Reform eingesetzt, die Alternativen zur herkömmlichen Bestrafung bietet und auf das Kindswohl ausgerichtet ist. Präventive und erzieherische Massnahmen sollen Rehabilitation und Reintegration der Kinder ermöglichen. Dank des Gesetzes können straffällige jugendliche Palästinenser nun die Hand zur Wiedergutmachung reichen. Hintergrund dazu von Terre des hommes.  

 
Generalversammlung 2016
 
Generalversammlung 2016
Wir treffen uns am Mittwoch, 20. April 2016, in der Wirtschaft Neumarkt in Zürich; Beginn GV um 18.15 Uhr. Nach dem statutarischen Teil steht ein Apéro riche auf dem Programm sowie eine (kurze) Rede von SDM-Präsidentin Andrea Staubli. Sie wird die neusten Pläne und Entwicklungen im Dachverband erläutern. Wie immer wird es bei einem Glas Wein viel Raum und Zeit für den Austausch geben. Einladung, Traktanden und weitere Infos sowie Anmeldemöglichkeiten...

 
Weitere Anlässe und Termine

Home Coming Day des Vereins Universitäre Mediation Schweiz (UMCH) zum Thema «Mediation bei Mobbing» am Montag, 25. April 2016www.umch.ch


10. Internationales Mediationspraktikum am Dispute Resolution Center in Austin, Texas. Seminar und Co-Mediationen, 9. bis 13. Mai 2016. Organisation: James T. Peter, Bellevue Mediation. Infos dazu...


Delegiertenversammlung des Schweizerischen Dachverbands Mediation SDM am Montag, 23. Mai 2016, um 16.15 Uhr in Bern. Das Mediationsforum kann vier Delegierte stellen. Wer Interesse hat, bitte melden unter info@mediationsforum.ch.


Die 10. Schweizerischen Impulstage Mediation des Schweizerischen Dachverbands Mediation SDM-FSM finden am Freitag/Samstag, 3./4. Juni 2016 im Congress Center Basel statt. Schwerpunktthema: «Homo mediator». Programm und Anmeldung hier...  


World Mediation Summit 2016 vom 7. bis 10. Juni 2016 in Madrid. www.worldmediationsummit.com


Tag der Mediation am Samstag, 18. Juni 2016. Schwerpunktthema: Integration durch Mediation – Was Mediation zur Situation von Menschen auf der Flucht beitragen kann. www.tagdermediation.ch


Internationale Mediationskonferenz an der Universität Basel, 21. bis 23. Juni 2016. Infos dazu von Swisspeace... 


«Mobbing» mit Michael Freudiger, Dienstag, 28. Juni 2015, COALMINE im Volkarthaus, Winterthur (beim Bahnhof). Eine Weiterbildungsveranstaltung von IfM und MFS. Details folgen. 


«Lösungsfokussierte Mediation» mit Marco Ronzani, Montag, 12. September 2016, Restaurant Au premier, HB Zürich. Eine Weiterbildungsveranstaltung von IfM und MFS. Details folgen. 


 «Doppeln», Tagesseminar mit Ljubliana Wüstehube, Freitag, 23. September 2016,  Ort: offenEine Weiterbildungsveranstaltung von IfM und MFS. Details folgen. 


«Klärungshilfe» mit Christian Prior, Mittwoch, 30. November 2016, Wirtschaft Neumarkt in Zürich. Eine Weiterbildungsveranstaltung von IfM und MFS. Details folgen. 


Weiterbildungen an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch: Zusatzmodule in Familienmediation, Konflikte mit und in Familienunternehmen, Konflikt-Perspektiv-Analyse (KPA) und Systemisches Konfliktmanagement. Details und Kontakt: www.fhnw.ch 


Weitere Angebote diverser Veranstalter im Überblick bei www.swiss-mediators.org


 
Newsletter im Archiv

Die Sammlung der vom Mediationsforum monatlich versandten Newsletter findet sich hier...

Der neuste SDM-Newsletter (Ausgabe: Februar 2016) lässt sich hier abrufen...


 
Mediationsforum Schweiz
Prof. Stephan Burkart
Fachhochschule Nordwestschweiz
Hochschule für Wirtschaft
Bahnhofstrasse 6
5210 Windisch
info@mediationsforum.ch

Dieser Newsletter wird den Mitgliedern des Vereins Mediationsforum Schweiz an die uns bekannten E-Mail-Adressen sowie weiteren, am Thema Mediation interessierten Personen zugestellt. Es ist möglich, dass der Versand an mehrere E-Mail-Adressen der gleichen Person erfolgt. Redaktion und Versand: David Strohm. Mutationen erbitten wir an info@mediationsforum.ch

Klicken Sie hier, um diese Adresse aus dem Verteiler auszutragen.